Unvermeidbare Widersprüche balancieren

„philosophisches Coaching“ für Führungskräfte im Gesundheits-, Sozial- und Bildungssystem

Leitungskräfte in  Einrichtungen des Gesundheits-, Sozial- und Bildungssystems müssen in besonderem Ausmaß mit den Spannungsfeldern und Widersprüchen moderner Gesellschaften umgehen. Einerseits kennen und erleben sie die Praxis aus nächster Nähe: die Ideale und Motivationen der MitarbeiterInnen, die Bedürfnisse der Betroffenen,  die Logik von Sorge, sozialer Arbeit, von Bildung und Erziehung, die „Maßstäbe der Vortrefflichkeit“ (Alasdair McIntyre) dieser Praktiken. Andererseits nehmen sie besonders stark die Systemimperative der Ökonomie, der Bürokratie, des Qualitätsmanagements und der politischen Bedingungen wahr – und müssen sie vertreten.

Die dabei entstehenden Widersprüche können nicht in einem banalen Sinn „gelöst“– aber bewusster verstanden und schließlich praktisch „balanciert“ werden. In einem „philosophischen“ Coaching geht es nicht um die Suche nach schnellen Lösungen (gar nur deshalb, um sich und den „Betrieb“ am Laufen zu halten), sondern darum die Spannungsfelder tiefer zu ergründen und mögliche Umgangsformen unter philosophischen und ethischen Gesichtspunkten zu „überprüfen“. Lösungen werden dabei nicht gesucht – aber ergeben sich oft (dennoch). Personale und organisationsethische Blickwinkel.

Als „Coaching“ oder auch in Gruppen, auch als (Klein-)Projekt möglich.

Kontakt: Patrick Schuchter